Die Getränke  zur Hochzeit stellen einen recht hohen Kostenpunkt dar und werden dennoch von vielen Brautpaaren gar nicht bzw. viel zu gering in der Kostenplanung berücksichtigt. Diese Kosten nicht oder falsch zu kalkulieren kann ein grosser Fehler sein, denn oft ist es so, dass die Getränke die Kosten für das Essen weit übertreffen.

Was macht die Getränke so teuer?

Zum einen sind es die Getränke selber, die mitunter sehr hochpreisig sind. Möchte man z.B. zum Empfang mit einem guten Champagner anstossen, so liegen die Kosten in den meisten Restaurants und Hotels pro Flasche bereits über den Kosten für ein Menü. Aber auch die Dauer der Feier sowie Jahreszeit und Wetter beeinflussen die Kosten  der Getränke.

Da die Menge der Getränke für eine Hochzeit sehr schwer abzuschätzen sind, bieten viele Cateringfirmen und Hotels Getränkepauschalen an. Diese decken eine vorab festgelegte Auswahl an Getränken für eine bestimmte Zeit ab und werden pro Person berechnet. Meist ist es so, dass verschiedene Pauschalen angeboten werden, z.B. für den Empfang (Sekt, Wasser, Softdrinks, Saft für die Dauer von 30 bis 90 Minuten), das Essen (Wein, Wasser, Bier, Softdrinks, Kaffee zum Dessert für 2-3 Stunden) und die Party (Wein, Sekt, Bier, Softdrinks, ggfs. Longdrinks und Cocktails). Ist zwischen dem Empfang und dem Essen noch Kaffee & Kuchen eingeplant oder gibt es längere Pausen zwischen den einzelnen Punkten, so ändert sich natürlich entsprechend die Pauschale oder es wird in der Zwischenzeit nach Konsum berechnet. Die Preise variieren sehr stark in Abhängigkeit von der Location und den ausgewählten Getränken. 

Lohnt sich eine Getränkepauschale zur Hochzeit?

Wenn ihr davon ausgeht, dass eure Gäste viel trinken und auch lange gefeiert wird, dann ist die Getränkepauschale sicherlich die günstigere Lösung für euch. Auch habt ihr euer Budget so im Blick und wisst genau, welche Kosten auf euch zukommen werden. Bevor ihr euch für eine Getränkepauschale entscheidet, solltet ihr euch auf jeden Fall die Einzelpreise der Getränke anschauen und ausrechnen, ob es sich für euch lohnt. Folgende Getränkemengen rechnet man durchschnittlich (alle Gäste einbeziehen):
Empfang:
Sekt: 1,5 Gläser
Softdrinks: 1 Glas
Wasser: 0,5 Liter (im Sommer min. 1 Liter / Person rechnen)
Saft: 0,5 Gläser

Essen:
Wasser: 0,5 Liter (im Sommer mehr kalkulieren)
Wein: 0,5 Flaschen
Bier: 3 Gläser / Flaschen (im Sommer mehr kalkulieren)
Softdrinks: 2 Gläser
Saft: 0,5 Gläser

Wenn ihr euch dazu entscheidet, die Getränke nach Konsum abzurechnen, dann legt vorher genau fest, welche Getränke ihr euren Gästen anbieten möchtet. So gibt es im Nachhinein keine böse Überraschung, weil eure Gäste die teuersten Spirituosen aus der Karte bestellt haben . Druckt eine entsprechende Karte mit den Getränken, so wissen eure Gäste, was sie bestellen können Zusätzlich könnt ihr weitere Getränke festlegen, die die Gäste bestellen und dann selber zahlen können.