Vielleicht habt ihr auch schon davon gehört oder gelesen, dass Hochzeitsplanung ganz schön anstrengend, wenn nicht sogar stressig sein kann. Dabei soll die Planung der  Hochzeit doch Spass machen und die Vorfreude auf die Hochzeit von Tag zu Tag steigern… Was macht die Hochzeitsplanung also so stressig?
Nun, dafür kann es ganz verschiedene Gründe geben.

Erfahrung
Die meisten Paare, die mit der Planung ihrer Hochzeit beginnen, haben überhaupt keine Erfahrung in der Planung von Events, so dass sich gleich zu Beginn die Frage stellt, was überhaupt alles organisiert werden muss und womit man am besten anfängt. 
Aber zum Glück gibt es ja eine Vielzahl an Hochzeitsmagazinen und noch viel mehr Informationen, Checklisten, Ratgeber und Blogs im Internet zu finden. Dies kann leider häufig zu noch mehr Fragen oder Verwirrung führen und viele Informationen, die zu finden sind, sind schlichtweg falsch. 
Darüberhinaus kostet die Recherche extrem viel Zeit, Zeit, in der schon Vieles erledigt sein könnte. 

Budget
Zu Beginn der Planung gilt es für die meisten Brautpaare erst einmal das Budget der Hochzeit festzulegen. Ist der Betrag bekannt, der in die Hochzeit investiert werden kann, legen die meisten Brautpaare auch schon sofort mit der Planung los, ohne sich Gedanken darüber zu machen, wie sich das Budget auf die Planung der Hochzeit auswirkt und wie das Budget auf die einzelnen Dienstleistungen aufgeteilt werden soll. Und somit passiert es sehr häufig, dass das Budget bereits aufgebraucht ist bevor die Hochzeit komplett geplant wurde und nun für wichtige Dinge kein Geld mehr da ist oder auf besondere Wünsche verzichtet werden muss. 

Familie & Freunde
Oft sind es die gut gemeinten Dinge und Ratschläge, die für einen großen Stressfaktor während der Hochzeitsplanung sorgen. Denn meistens ist eure Hochzeit nicht nur ein besonderes Ereignis für euch als Brautpaar sondern auch für euch sehr nahe stehende Personen. Und jede einzelne dieser Personen möchte nur das Beste für euch. So bieten sich oft die Eltern und / oder Schwiegereltern in spe an die Hochzeit ganz oder teilweise zu finanzieren, was natürlich für das Budget grossartig ist. Oft ist es aber so, dass dafür ein gewisses Mitspracherecht verlangt wird, so dass es im Laufe der Hochzeitsorganisation zu unschönen Auseinandersetzungen kommen kann.
Auch enge Freunde geben gerne gut gemeinte Ratschläge und versuchen sich mit Ideen, von denen sie glauben, dass sie dem Brautpaare gefallen, einzubringen. Eine Ablehnung stösst da oft auf Unverständnis und wird persönlich genommen.

Der Hochzeitstag
Egal wie viel oder wenig Stress die Planung der Hochzeit mit sich gebracht hat, kurz vor dem großen Tag liegen bei fast allen Brautpaaren, insbesondere den Bräuten, die Nerven blank. Die letzte Brautkleidanprobe und Termine bei der Kosmetikerin sowie beim Frisör steigern die Vorfreude aber nehmen auch Zeit in Anspruch. Dabei muss noch der Tischplan fertiggestellt werden, was sich als riesengroße Herausforderung rausstellt, die Gastgeschenke in kleine Päckchen verpackt und mit den Namen der Gäste versehen werden, wenn ihr eine DIY-Hochzeit geplant habt die Deko vorbereitet werden usw. Und darüber hinaus quält die Frage, ob wirklich an alles gedacht wurde oder ob doch noch irgendwas vergessen wurde, wird alles pünktlich und so wie bestellt geliefert werden, werden alle Dienstleister ihre Arbeiten so ausführen, wie es geplant und bestellt ist usw. 

Dies sind nur ein paar wenige Gründe, warum Hochzeitsplanung stressig sein kann. 

Doch was kann man gegen diesen Stress tun? 
Ein Hochzeitscoach kann in all diesen Fällen helfen bzw. dafür sorgen, dass es gar nicht erst zu dem Stress kommt. Je nachdem an welchem Punkt der Planung ein Brautpaar gerade ist, kann ein Hochzeitscoach erklären, wie die Planung der Hochzeit oder des Hochzeitstages ganz stressfrei zu meistern ist.